Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Fake News und Selbstüberschätzung

Lyons, B. A., Montgomery, J. M., Guess, A. M., Nyhan, B., & Reifler, J.
01/05/2021

Synthese eines wissenschaftlichen Artikels, die von der Fondation Descartes hergestellt wurde:
Lyons, B. A., Montgomery, J. M., Guess, A. M., Nyhan, B., & Reifler, J. (2021). Overconfidence in news judgments is associated with false news susceptibility. Proceedings of the National Academy of Sciences, 118(23).

Der Dunning-Kruger-Effekt ist eine kognitive Verzerrung, die die Neigung kennzeichnet, das eigene Wissen in einem Bereich, den man nicht beherrscht, zu überschätzen. Dieses Phänomen könnte eine zentrale Rolle bei der Verbreitung von Fake News im Internet spielen. Ein zu großes Vertrauen in die eigenen Unterscheidungsfähigkeiten, zu unterscheiden, könnte nämlich zu einer Verringerung der epistemischen Wachsamkeit führen. Da wir unsere Schwierigkeiten, Fake News zu erkennen, ignorieren, hätten wir keinen Anreiz, unsere Wachsamkeit im Internet zu erhöhen.

Die von Benjamin Lyons und seinen Kollegen vorgeschlagene Studie unterstützt diese Theorie. In ihrer Studie überschätzten durchschnittlich 70 % der befragten Teilnehmer ihre Fähigkeit, zwischen zuverlässigen Informationen und Fake News zu unterscheiden. Um dies zu beweisen, baten die Autoren ein breites repräsentatives Panel der amerikanischen Bevölkerung, den Richtigkeitsgrad einer Reihe von Facebook-Inhalten zu bestimmen, von denen die Hälfte Fake News waren. Anschließend wurden die Teilnehmer gebeten, ihre Leistung bei diesem Test einzuschätzen, indem sie sich mit anderen Teilnehmern verglichen. Die Autoren konnten bestimmen, dass etwa 70% der Teilnehmer zu Unrecht glaubten, die Richtigkeit von Facebook-Inhalten besser einschätzen zu können als andere. Die Teilnehmer überschätzten ihr tatsächliches Testergebnis im Durchschnitt um 20%. Ebenso sind die Teilnehmer umso weniger in der Lage, zwischen wahren und falschen Informationen zu unterscheiden, je mehr ihre Unterscheidungsfähigkeit überschätzt wird. Dieses Ergebnis bestätigt die Existenz eines Dunning-Kruger-Effekts bei der Erkennung von falschen Informationen im Internet.

Die Autoren zeichneten dann die Internetaktivität der Teilnehmer auf, um festzustellen, ob die Überschätzung ihrer Fähigkeit, die Richtigkeit einer Information zu beurteilen, mit Besuchen auf Websites, die für die Verbreitung von Fake News bekannt sind, zusammenhing. Die Ergebnisse unterstützen diese Annahme: ein übermäßiges Vertrauen in die eigene Unterscheidungsfähigkeit ist tatsächlich mit einer größeren Wahrscheinlichkeit verbunden, Websites zu besuchen, die Fake News verbreiten. Personen, die ihre Unterscheidungsfähigkeit am häufigsten überschätzen, haben mit 11% höherer Wahrscheinlichkeit eine unzuverlässige Website besucht als diejenigen, die sie am wenigsten überschätzen. Schließlich ist diese Überschätzung der eigenen Unterscheidungsfähigkeit mit einer größeren Bereitschaft verbunden, die in der Studie vorgestellten Fake News zu verbreiten.

Die Studie von Benjamin Lyons und seinen Kollegen ist die erste, die einen statistischen Zusammenhang zwischen dem Dunning-Kruger-Effekt und der Verbreitung von Fake News herstellt. Es bleibt nun, den kausalen Zusammenhang zwischen diesen beiden Phänomenen besser zu kennzeichnen.

Thematisch :  Fake news, selbstüberschätzung  
/
/
Ausgabe :  Proceedings of the National Academy of Sciences  
/
Land :  Etats-Unis 
/
Sprachen :  Englisch 
/
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram