Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Wie man nichts tut: Widerstand gegen die Aufmerksamkeitsökonomie

Jenny Odell
01/03/2019

In Wie man nichts tut: Widerstand gegen die Aufmerksamkeitsökonomie hinterfragt die Künstlerin, Schriftstellerin und Stanford-Dozentin Jenny Odell, „was wir gegenwärtig als produktiv erachten“. Sie will den Lesern die Erlaubnis erteilen, Mensch zu sein, in einem Körper, an einem Ort.

Unsere Aufmerksamkeit wieder der uns umgebenden Natur zuwenden. Dies ist die Strategie, mit der Odell einem technischen, auf Profit ausgerichteten Umfeld widerstehen will, das unsere Körper trennt und unsere Aufmerksamkeit vereinnahmt. Damit droht es, unsere Fähigkeit zu einem sinnvollen Leben zu beeinträchtigen und uns daran zu hindern, dies wahrzunehmen (Odell selbst betreibt als Gegenmittel Vogelbeobachtung).

Das Buch ist im Dokumentationszentrum der Fondation Descartes erhältlich.

Thematisch :  Wirtschaft der Aufmerksamkeit   
/
/
Ausgabe :  First Melville House Printing  
/
Land :  Vereinigte Staaten 
/
Sprachen :  Englisch 
/
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
8, Avenue du Président Wilson 75116 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram