Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Dennoch blieb die Parteilichkeit bestehen: Fake-News-Warnungen helfen kurzzeitig, aber mit der Zeit kehrt die Parteilichkeit zurück. 

Rebecca Hofstein Grady,corresponding author Peter H. Ditto,corresponding author and Elizabeth F. Loftus

Die Kennzeichnungen in den sozialen Netzwerken, die die Nutzer darauf hinweisen, dass ein Inhalt möglicherweise falsch oder irreführend ist, haben eine begrenzte Wirksamkeit. Die Schwäche dieses Mechanismus könnte auf die Art und Weise zurückzuführen sein, wie unser Gedächtnis funktioniert: Es würde die Erinnerung an den inkriminierten Inhalt allmählich von der Erinnerung an die dazugehörige Warnungskennzeichnung trennen - ein Effekt, der als „sleeper effect“ (Schläfer-Effekt) bekannt ist. Wenn diese Trennung stattgefunden hat und der betroffene Inhalt ohne Warnung erneut im sozialen Netzwerk auftaucht, wird er überzeugender, weil die exponierten Nutzer nicht mehr die Verbindung zur Kennzeichnung, die sie allerdings beim ersten Mal gesehen haben, herstellen.

Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Kennzeichnung, die vor einem irreführenden Inhalt erscheint, von den Nutzern besser in Erinnerung behalten wird und somit effektiver ist. Aber auch hier gibt es Grenzen: Die Wirksamkeit der Warnung könnte geschwächt werden, wenn die gefährdeten Nutzer motiviert sind, dem betroffenen Inhalt zu vertrauen. Im Allgemeinen wurde beobachtet, dass Individuen dazu motiviert werden können, Informationen zu glauben, die sie eigentlich für zweifelhaft halten müssten, wenn sie mit ihren politischen Orientierungen übereinstimmen.

In ihrer Studie testeten Grady und Kollegen die Wirksamkeit von Warnungskennzeichnungen, indem sie den Kontext ihrer Verwendung variierten, um ihre Grenzen zu verdeutlichen. Die Ergebnisse der Studie bestätigen, dass eine Warnung, die vor dem Auftreten eines falschen Inhalts gestellt wird, kurzfristig wirksamer ist als eine Warnung, die während oder nach dem Auftreten dieser Inhalte gestellt wird. Dieser komparative Vorteil verschwindet jedoch bereits nach zwei Wochen.  Der „sleeper effect“ wirkt sich also auf alle Warnungsbedingungen aus: Im Laufe der Zeit sind die getesteten Individuen nicht mehr in der Lage, eine Verbindung zwischen dem inkriminierten Inhalt und der dazugehörigen Warnungskennzeichnung herzustellen, unabhängig davon, ob sie vor, während oder nach dem Inhalt gestellt wurde.

Die Studie zeigt auch, dass die Teilnehmer dazu neigen, falsche Inhalte, die mit ihrer eigenen politischen Orientierung übereinstimmen, glaubwürdiger zu finden, selbst wenn sie zum Zeitpunkt ihrer Erscheinung von einer Nachricht über ihre Falschheit begleitet werden. Diese Wirkung wurde bei den Teilnehmern unabhängig von ihrer politischen Einstellung beobachtet – das heißt unabhängig davon, ob sie konservativ oder liberal im amerikanischen Kontext dieser Studie waren.

Diese Ergebnisse bestätigen die Notwendigkeit, die Zahl der Mechanismen zur Bekämpfung von Fehlinformationen, die in sozialen Netzwerken kursieren, zu vervielfachen, da die Kennzeichnung allein nicht ausreicht, um falsche oder irreführende Inhalte unglaubwürdig zu machen.  

Thematisch :  Desinformation und soziale Netzwerke   
/
Schlüsselwörter : 
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram