Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Vanity Fairs, Ökonomie der Aufmerksamkeit

Franck, Georg
01/01/2020

Dieses Buch bietet den Lesern eine umfassende Einführung in die Ökonomie der Aufmerksamkeit aus der Perspektive des Grundmotivs für das Streben nach Aufmerksamkeit: Das Selbstwertgefühl. Als Ausgangspunkt stellt es die krasse Gleichung im Herzen dieser Ökonomie auf — dass das Selbstwertgefühl, das ein Individuum sich leisten kann, von seinem Einkommen aus anerkennender Aufmerksamkeit abhängt. Die Informationsmärkte, auf denen die Teilnehmer miteinander konkurrieren, um eine Rolle im Bewusstsein der anderen zu spielen, werden als „Vanity Fair“ bezeichnet. Da das Streben nach Selbstwertgefühl höchst effektiv ist, wenn es darum geht, menschliche Energien zu mobilisieren, sind „Vanity Faires“ nicht nur Spielplätze individueller Leidenschaften, sondern werden von der Gesellschaft seit jeher als Märkte für besonders herausfordernde Nachfragen benutzt. Ausgehend von einer Analyse der Schnittstelle, die die soziale Ökonomie der Aufmerksamkeit mit der intrapsychischen Ökonomie des Selbstwertgefühls verbindet, untersucht das Buch dann zwei Hauptfälle: Die moderne Wissenschaft und die postmoderne Medienkultur. Auf der einen Seite haben wir Wissenschaftler, die für einen „Ruhmeslohn“ arbeiten und ihre eigene Aufmerksamkeit investieren, um die Aufmerksamkeit anderer zu bekommen. Auf der anderen Seite haben die heutigen führenden Medien den Verkauf von Informationen hinter sich gelassen, um sich ausschließlich auf die Gewinnung von Aufmerksamkeit zu konzentrieren, die als Dienstleistung an die Werbeindustrie verkauft wird. In jedem Fall ist die Benutzung der Aufmerksamkeit als Zahlungsmittel der Schlüssel zu ihrem phänomenalen Erfolg. Der Erfolg hat aber einen Preis: Die dunkle Seite dieser Monetarisierung der Aufmerksamkeit ist eine Art „Klimawandel“ in der kollektiven mentalen Sphäre, der die Existenz unserer sozialen Struktur bedroht.

Thematisch :  Ökonomie der Aufmerksamkeit  
/
/
Ausgabe :  Springer  
/
Land :  Schweiz 
/
Sprachen :  Englisch 
/
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram