Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Der Journalismus auf Orientierungssuche in den USA

MARTHOZ Jean-Paul
01/01/2006

Die „Bewusstseinskrise“ der amerikanischen Presse hat sich im Laufe des Jahres 2005 mit der Affäre „Judith Miller“ verschärft. Die Angelegenheit ist nach der Journalistin der New York Times benannt, die mehrere Monate lang in Haft war, weil sie sich weigerte, ihre Quellen in der Affaire „Plame“ preiszugeben (Valérie Plame, CIA-Agentin, Gattin eines der Bush-Regierung gegenüber feindlich eingestellten Botschafters). Die amerikanische Presse, die bereits im Irakkrieg für ihr offizielles Mitläufertum kritisiert wurde, hat sehr viel Zeit verstreichen lassen, bevor sie über die Vorwürfe wegen Folter in den amerikanischen Gefängnissen in Irak und Afghanistan ermittelte. Angesichts dieser Versagen organisieren sich Journalisten seit einigen Jahren, um die Exzellenz und das öffentliche Interesse gegen das Infotainment und den allgemeinen Konformismus zu verteidigen. Die bisher auf „radikale“ Kreise beschränkte Bewegung für die Reform der Medien überwindet ihre Randexistenz und schließt sich jenen innerhalb des Berufsstandes an, die hinsichtlich der Entwicklung der Medien und der Auswirkungen auf das demokratische Leben beunruhigt sind.

Thematisch :  Journalismus  
/
Formate :    
/
Ausgabe :  Centre Thucydide - Recherche en relations internationales  
/
Land :  France 
/
Sprachen :  Französisch 
/
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram