Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Ebola 2014, laboratorium von Trump und Breitbart vor den fake news der kampagne 2016?

Arnaud Mercier
06/02/2019

Arnaud Mercier, Mitglied des Exekutivrat und des wissenschaftlichen Ausschusses der Fondation Descartes, analysiert die Rhetorik von Donald Trump und seinen Verbündeten angesichts der Ebola-Gesundheitskrise für The Conversation.

Wenn die Politik ein besonders fruchtbarer Spielplatz für die Verbreitung gefälschter Nachrichten ist, werden Gesundheitsfragen nicht vergessen, egal ob es um Impfstoffe oder große Epidemien geht. Da ich auf dem Höhepunkt der Ebola-Epidemie im Herbst 2014 mit einer Gesundheitsanthropologin, Laetitia Atlani-Duault vom IRD, an Twitter- und Facebook-Konversationen zusammengearbeitet hatte, beschloss ich, auf unseren Korpus zurückzugreifen, um zu untersuchen, wie einige Gerüchte und Lügen im Umlauf waren, insbesondere in Afrika.

Aber wenn wir uns die manipulierten Informationen, die damals in den Vereinigten Staaten kursierten, genauer ansehen, machen wir eine beunruhigende Entdeckung. Alle Zutaten, die Donald Trumps amerikanische Präsidentschaftswahlkampf zum weltbekannten schädlichen Gift machten, gab es bereits zwei Jahre zuvor über Ebola. In einem solchen Maße, dass man sich berechtigterweise fragen kann, ob Ebola nicht bewusst zu einem Testfeld für die Wahlkampfargumente zum Thema Sicherheit des von der „Alt Right“ unterstützten Kandidaten geworden ist und als eine Möglichkeit, ihre Erzeugungstechniken von Fake News zu verfeinern, verwendet wurde.

Als die „Alt-Right“ und Donald Trump Ebola an sich rissen

Obwohl Donald Trump offiziell noch für keine politische Nominierung kandidiert, ist er gleich zu Beginn der Epidemie auf Twitter besonders aktiv. In zweieinhalb Monaten betont er in mehr als 40 Tweets, dass die amerikanischen Luftgrenzen für Flüge aus den betroffenen Ländern geschlossen werden sollten.

Trumps Tweets, Oktober 2014.

Er hat Präsident Obamas angebliche kriminelle Schwäche gegeißelt, als dieser sich weigerte, eine solche Maßnahme zu treffen. Er nannte ihn inkompetent, „dumb“, „stupid“, usw. So viele schändliche Spitznamen, die er später gegen seine demokratische Rivalin Hillary Clinton verwenden wird.

Auch die so genannte Informationsseite von Steve Bannon, der einige Quartale später zur grauen Eminenz des Kandidaten Trump wurde, war zu diesem Thema hyperaktiv. Breitbarts Korrespondent in Texas übermittelte absichtlich und in besorgtem Ton alle Gerüchte über Ebola-Ansteckungen, die in den Vereinigten Staaten aufgekommen sein könnten, auch wenn dies bedeutete, sie im Nachhinein zu dementieren und zu verkünden, dass es am Ende keinen Fall von Ebola gab. Das Wichtigste bestand darin, ein Angstklima aufrechtzuerhalten.

Derselbe Korrespondent wird anfangen, die Zahl der Flüge oder Passagiere zu zählen, die aus den betroffenen Ländern auf amerikanischem Boden landen dürfen, um das Ausmaß der Bedrohung für seine Mitbürger erahnen zu lassen.

Bob Price Tweet.

Und am beunruhigendsten ist die Art, wie Breitbart seine Artikel indizieren wird. Keine Spur vom Wort „Gesundheit“, kein „Ebola“, keine „Epidemie“, nein, keines dieser Schlüsselwörter, die man erwarten könnte. Stattdessen „border“, das heißt „Grenze“. Hier wird vor allem die Luftgrenze gemeint (Flüge aus den betroffenen Ländern müssen gestoppt werden), aber Kommentare von Internetbenutzern am Fuße von Artikeln und anderen „Alt-Right“-Medien zögern nicht, das Spektrum an der kanadischen oder mexikanischen Grenzen zu erweitern, die mit Daech assoziiert werden. Ganz zu schweigen von der absurden Idee, dass Dschihadisten freiwillig mit Ebola angesteckt werden, bevor sie die Grenze überqueren, um als menschliche Bomben den Tod um sich herum zu verbreiten.

Mail online assoziiert Ebola mit dem islamistischen Terrorismus.

Ein breites Amalgam Grenzen-Unsicherheit-Terrorismus-Ebola entwickelt sich also im Herbst 2014 in der Sphäre der amerikanischen reaktionären Rechte.

Die Herstellung von Fake News

Wenn wir uns auf eine Definition von Fake News als falsche und oft sensationelle Informationen, die von A bis Z erfunden und unter dem Deckmantel journalistischer Berichterstattung verbreitet werden, einigen, dann stellen wir fest, dass Ebola ab Herbst 2014 den Einsatz von einem Know-how in diesem Bereich ermöglicht hat, das 2016 aufblühen wird. Gehen wir auf die Details der umgesetzten Prozesse dank einem Beispiel ein.

Die Gesundheitsbehörden erklären schon seit langem, dass Ebola durch den Kontakt mit den Körperflüssigkeiten der Infizierten übertragen wird, was die Übertragung durch das Einatmen der Luft, die ein Patient eingeatmet hätte („airborne“ Übertragung im Englischen), ausschließt. Das ist sehr schade für jeden Angstmanipulator, denn es gibt nichts Besseres als eine unfühlbar mögliche Übertragung, die unsichtbar in der Luft schwebt und Panik auslösen kann. Das „Alt Right“ wird also daran arbeiten, auch wenn es bedeutet, eine hergestellte Lüge in den sozial-digitalen Netzwerken nach Modalitäten, die zwei Jahre später aufblühen werden, zu verbreiten. Lassen Sie uns kurz auf den Modus Operandi zurückkommen.

Das CIDRAP (Center for infectious disease research and policy) der University of Minnesota veröffentlicht am 17. September 2014 in seinem Blog einen von zwei Gesundheitsforscherinnen einer Universität in Chicago mitverfassten „Commentary“ über die optimale Methode zum Schutz des Gesundheitspersonals im direkten Kontakt mit infizierten Patienten. Der Kommentar „spiegelt die persönlichen Meinungen der Autorinnen wider“, wie es klar und sichtbar geschrieben wird.

Lisa Brosseau, Spezialistin für Gesundheitsschutzsysteme, glaubt, dass kontaminierende Körpersekrete sich in Form von Tröpfchen verflüchtigen können, die eingeatmet werden können. Daher kommt sie zum Schluss, dass das Tragen einer einfachen Maske für das Pflegepersonal möglicherweise nicht ausreicht. Dieser technische und trockene Artikel, in dem die Worte vorsichtig gewählt werden, wird zum Zweck einer Übergeneralisierung instrumentalisiert werden.

Am darauffolgenden 2. Oktober erscheint ein erster vom Ausgangstext inspirierter Artikel auf einem breit gelesenen Blog unter dem Titel: „Ebola könnte airbrone werden“. Der Text Brosseaus wird mehrmals ohne Bezug auf den Kontext zitiert. Daraus entsteht der Eindruck, dass es uns alle und nicht nur das Gesundheitspersonal in direktem Kontakt mit den Patienten betrifft.

Aus Mangel an ausreichender Wirksamkeit veröffentlichte dieselbe Website am 10. Oktober erneut einen inhaltlich ähnlichen Artikel aber mit zwei wichtigen Änderungen: Er weist darauf hin, dass das CIDRAP diese Entdeckung bestätigt, und dass es laut dem Titel „einen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Ebola über die Luft übertragbar ist“ gibt. Diese beunruhigendere – und verzerrende – Fassung des Originaltextes wird als Grundlage für die manipulative Orchestrierung vom „Alt-Right“ dienen.

Ein Tweet von einem gefälschten Konto der University of Minnesota.

Zwei Tage später veröffentlicht Breitbart einen Artikel mit dem Titel: „Medical research org. CIDRAP : Ebola transmittable by air“ (Medical research org. CIDRAP: Ebola über die Luft übertragbar). Dieser Artikel wird auf Websites derselben Strömung wie zum Beispiel The Inquisitr erneut veröffentlicht, aber auch von Konten der amerikanischen rechtsextremen Blogosphäre und einem usurpierenden Twitter-Konto der University of Minnesota geteilt.

Das ist zwar ein farbloser Abklatsch, aber dies ändert nichts: Die Herausforderung besteht darin, von Anfang an zu bestätigen, dass der Inhalt des Artikels Breitbarts wahr ist, da sogar die Universität, wovon das Forschungszentrum CIDRAP abhängt, die Information über ihren Twitter-Konto weiterleitet.

Echtes und falsches Twitter-Konten der University of Minnesota.

Von diesem Punkt an wird eine Angstdiskussion in sozial-digitalen Netzwerken inszeniert, wie in dieser grotesken Fotomontage über Air France, die Fluggesellschaft eines Landes, das für seine starken Verbindungen zu Afrika bekannt ist.

Ebola, Air France und die Flügel des Todes.

Die University of Minnesota und das CIDRAP werden zwar alles dementieren, aber das Übel ist schon verrichtet worden. Im Übrigen wird Breitbart am 30. November 2015 einen Artikel über Ebola erneut veröffentlichen, in dem er seinen Artikel aus dem Vorjahr zitiert und erneut darauf hinweist, dass das CIDRAP die Übertragung über die Luft wissenschaftlich anerkannt hat...

Und sogar Russland steht auf dem Programm

Wenn man sich diesen Prozess von gefälschten Nachrichten ansieht, könnte man mit Recht sagen, dass wir für den Abschluss der Parallele zur Wahl 2016 eine russische Zutat zu diesem schwefelhaltigen Cocktail brauchen. Und das haben wir auch gefunden. Der Syndizierung-Blog, aus welchem die Manipulation begann (das erste Mal wie ein Schlag ins Wasser, dann das zweite Mal mit mehr Lügen), ist unverschämt pro-russisch.

Zero Hedge, so heißt er, wurde von dieser Zeit an, am 20. November 2014, vom Akademiker Craig Pirrong in klaren und deutlichen Worten als ein Organ ausländischer Einmischung angeprangert:

„Oft habe ich geschrieben, dass Zero Hedge dem Modus operandi einer sowjetischen Agitpropoperation folgte und dass er sicherlich die russische Propaganda vermittelte. Vor fast genau drei Jahren wies bereits mein erster Beitrag zu diesem Thema auf die Parallele zwischen Zero Hedge und Russia Today hin. Vor einigen Tagen veröffentlichte Zero Hedge einen Artikel, der perfekt illustriert, wie er russische Propaganda verbreitet, die die Vereinigten Staaten und andere Feinde Russlands, wie die Ukraine, verleumdet.“

Und sein ganzer Text ist der gleichen Art. Er schreibt:

„Das Eintreten in eine breit gelesene Webpublikation wie Zero Hedge, die dann von vielen anderen Quellen weitergeleitet und getwittert wird, gewährleistet die Viralität der Lüge. […] Zero Hedge ist ein wichtiger Vermittlungskanal, der westlichen Nachrichtenkonsumenten die Geschichte russischer Propagandisten übermittelt. Das passiert sehr oft.“

Wir sind auch drei Jahre vor den Vorwürfen des Staatsanwalts Mueller wegen russischen Einflusses im Präsidentschaftswahlkampf!

Conclusion

Vor so vielen konvergierenden Daten ist es unmöglich, von Zufällen zu sprechen. Hier sollte man scharfsichtig beobachten, was vor uns steht: ein organisiertes System der Angstmanipulation, das Ebola instrumentalisierte, um eine Sicherheitsagenda zu verteidigen, die die Frage der Grenze als Zeichen der politischen Differenzierung betont.

Auf unserer Suche nach unwahren Äußerungen über Ebola haben wir Donald Trump, Breitbart, eine russlandfreundliche Website und Fake News getroffen. Sie alle schärften offensichtlich ihre Krallen, wartend, dass sie ihre fremdenfeindliche Ideologie und ihre Massenmanipulationswaffen in größerem Maßstab für die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten einsetzen können.

Thematisch :  Desinformation  
/
Formate :    
/
Ausgabe :  The Conversation  
/
Land :  France 
/
Sprachen :  Französisch 
/
Schlüsselwörter : 
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram