Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Analyse des Funktionierens des Mediums Russia Today

28/09/2020

Synthese eines wissenschaftlichen Artikels, die von der Fondation Descartes hergestellt wurde:

Elswah, M., & Howard, P. N. (2020). “Anything that Causes Chaos”: The Organizational Behavior of Russia Today (RT). Journal of Communication, 70(5), 623-645.

Dieser Artikel beruht auf den Zeugenaussagen ehemaliger Journalisten von Russia Today, um die Rolle dieses Mediums in der russischen Außenpolitik zu analysieren.

Der Artikel beschreibt die Entwicklung dieses Kanals von seiner Gründung bis zu den amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016. Das Medium wurde 2005 gegründet, um ein positives Bild Russlands mit einem Schwerpunkt auf den kulturellen Aspekten des Landes zu vermitteln. Im Jahr 2008 wird der russische Staat jedoch das Medium nutzen, um seine politischen Manöver während des Konflikts mit Georgien zu legitimieren. Der Kanal konzentriert sich dann wieder auf die russische Außenpolitik. Den befragten Journalisten nach wird der Kanal heutzutage zur Destabilisierung des „Westens“ (vor allem Europa und der Vereinigten Staaten) benutzt, indem er Kontroversen erzeugt und kritische Meinungen über die gezielten Regime verbreitet. Während des ukrainischen Bürgerkrieges 2014 traten mehrere Journalisten des amerikanischen Kanals von Russia Today zurück, denn sie waren der Meinung, dass der Sender zu einem Desinformationskanal zu Gunsten der russischen Propaganda geworden sei. Gleichzeitig traten andere nichtrussische Journalisten zurück, weil sie keine Vertraulichkeitsklausel unterzeichnen wollten, die vom Medium eingeführt wurde, um die Verbreitung kompromittierender Informationen zu verhindern. Der Kanal wurde 2016 vom amerikanischen Justizministerium als „ausländischer Agent“ umklassifiziert und mehrere Bundesstaaten verbieten seine Ausstrahlung.

Laut den Autoren des Artikels wird das Management von Russia Today stark von der sowjetischen Medienkontrollpolitik inspiriert, wie sie 1956 von Siebert, Peterson und Schramm analysiert wurde. Dieser Kanal wird als opportunistisch – er passt sich den aktuellen Ereignissen an, um den Interessen des russischen Staates am besten zu dienen – und als Instrument der „oppositionellen Soft Power“ – er nimmt eine redaktionelle Linie in systematischer Opposition zu den „westlichen“ Medien und Regierungen ein, um der Öffentlichkeit konkurrierende Argumente zu bieten – beschrieben.

Was seine Organisation betrifft stellt Russia Today unerfahrene Journalisten ein und bietet ihnen einen höheren Lohn im Vergleich zum Markt. Die meisten Journalisten haben keine wirkliche Kenntnis über Russland und haben das Land nie besucht. Laut einem der befragten Journalisten haben die Sicherheit und der Komfort der angebotenen Arbeit dazu beigetragen, Individuen, die sich mit der Journalistenpraxis von Russia Today nicht wohl fühlen, dazubehalten. Die Behandlung so genannter sensibler Themen wird von Redaktionsdirektoren russischer Nationalität überwacht, die in direktem Kontakt mit dem Außenministerium stehen. Obwohl keiner der befragten Journalisten über direkten Druck eines Vorgesetzten berichtet, ist Selbstzensur an der Tagesordnung: Jeder der befragten Journalisten erklärt, dass er die redaktionellen Erwartungen seiner Leitung verinnerlicht hat. Dies wäre der grundlegende Unterschied zum vergangenen Funktionieren der „sowjetischen Soft Power“: Russia Today verwendet weniger Zwangsmethoden und legt mehr Wert auf Belohnungen als auf Sanktionen, um seine Journalisten zu kontrollieren.

Thematisch :  Störung  
/
/
Ausgabe :  Journal of Communication  
/
Land :  Vereinigte Staaten 
/
Sprachen :  Englisch 
/
Schlüsselwörter : 
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram