Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Die Meinungsfreiheit

Géraldine Muhlmann, Emmanuelle Decaux, Elisabeth Zoller
01/01/2016

Eine Vorstellung der verschiedenen wichtigen Texte, die sich auf dieses Recht und seine Grenzen beziehen, insbesondere in Frankreich und in den Vereinigten Staaten. Der Anschlag auf Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 hat die Debatte zur Meinungsfreiheit, insbesondere zum „Recht auf Blasphemie“, das die Karikaturisten behaupteten, neugestartet. Die Meinungsäußerungsfreiheit der Pressorganen wird vom Gesetz vom 29. Juli 1881 zur Pressefreiheit geregelt, das Provokation, Verleumdung und Beleidigung verbietet. Insbesondere wird die Verleumdung „von einer Person oder einer Gruppe von Personen aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer Zugehörigkeit oder Nicht-Zugehörigkeit zu einer bestimmten Ethnie, Nation, Rasse oder Religion“ verboten. Die Autoren stellen die verschiedenen wichtigen Texte vor, die sich auf dieses Recht und seine Grenzen beziehen, insbesondere in Frankreich und in den Vereinigten Staaten.

Thematisch :  Die Meinungsfreiheit  
/
/
Ausgabe :  Dalloz  
/
Land :  Frankreich 
/
Sprachen :  Französisch 
/
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram