Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Für eine Medienethik

François Jost
01/01/2016
Es hat bis zur Hälfte des 20. Jahrhunderts gebraucht um einzuräumen, dass Sprache nicht nur die Welt beschreibt, sondern Handlungen ausführt. Auch wenn die Idee, dass Worte keine Handlungen sind, noch allgemein anerkannt ist, erfährt jeder eines Tages in seinem Leben unter bestimmten Umständen, dass Worte tun, was sie sagen. Für François Jost ist klar, dass Fotos und Filmsequenzen auch Handlungen sind und nicht nur Bilder. Fernsehnachrichten, Rund-um-die-Uhr-Nachrichtensender, Selfie-Mode, soziale Netzwerke … Zwischen Medien- und Politikanalyse setzt sich der Intellektuelle am Vorabend der Präsidentschaftswahlen mit der Aktualität und den heutigen Kommunikationswerkzeugen auseinander. Ein äußerst lehrreicher und durchweg spannender Essay.
Thematisch :  Medienberatung  
/
Formate :    
/
Ausgabe :  L'Aube  
/
Land :  France 
/
Sprachen :  Französisch 
/
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
8, Avenue du Président Wilson 75116 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram