Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Die gefälschten Nachrichten: ein Jahrtausend von Gerüchten im französischen öffentlichen Raum

Philippe Bourdin, Stéphane Le Bras
09/05/2018

Wiederaufnahme eines Geschichtskolloquiums zu Gerüchten seit dem Mittelalter und Relativierung in Bezug auf die aktuelle Situation.

In einem unerbittlichen Medienumfeld ohne Pause werden überall Gegenfeuer angezündet, um Rhetorik- und Realitätsmanipulationen auszuspülen, ohne Zeit für Untersuchungen und Überlegungen zu haben. Dieses Buch läuft die lange Geschichte Frankreichs vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert durch und gibt Zeit, um die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Kontexte, die Quellen und die Formen der manipulierten oder rein erfundenen Informationen zu analysieren. Es bietet sehr moderne Vergleichspunkte innerhalb und außerhalb unserer Grenzen an. Da es kritische Vernunft statt stummem Erstaunen fördert, schlägt es mehrere Ebenen von Beobachtung und Analyse vor und postuliert Kontinuitäten in der Menschheitsgeschichte statt Brüche, die von Medienunternehmen von Grund auf gebildet wurden. In einer Zeit, in der der Gesetzgeber versucht, der Allmacht des Web und der sozialen Netzwerke Grenzen zu setzen, geht es also darum, zu einer retrospektiven Analyse zu kommen, ohne die wirklichen Gefahren gefälschter Fakten zu unterschätzen.

Thematisch :  Geschichte der Fehlinformation  
/
Formate :    
/
Ausgabe :  Actes du colloque du Cercle Condorcet, Clermont-Ferrand  
/
Land :  France 
/
Sprachen :  Französisch 
/
Schlüsselwörter : 
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram