Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Gérald

BRONNER

Gérald Bronner ist Soziologieprofessor an der Université Paris-Diderot, Mitglied der französischen Akademie für Technologien und der Nationalen Akademie für Medizin. Er arbeitet über kollektiven Glauben, Schlussfolgerungsfehler und ihre sozialen Konsequenzen. Er hat mehrere Bücher zu diesen Themen veröffentlicht, darunter Das Reich des Glaubens (L'empire des croyances, Puf, Paris, 2003), dem die französische Akademie der Moralischen und Politischen Wissenschaften einen Preis verlieh, und Die Demokratie der Leichtgläubigen (La démocratie des crédules), für welches er zahlreiche Preise erhielt (Prix de la revue des deux Mondes, Prix Sophie Barluet CNL, Prix de l’Union rationaliste, Prix des Lumières). Sein Buch Extremes Denken - Wie gewöhnliche Menschen zu Fanatikern werden (La pensée extrême - Comment des hommes ordinaires deviennent des fanatiques, Puf, Paris, 2016) wurde mit dem namhaften EUROPEAN AMALFI PRIZE For Sociology and Social Sciences ausgezeichnet. Er hat zahlreiche Artikel in internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht und ist Redakteur bei Le Point, Kolumnist in Pour la science, dem Nouveau Magazine Littéraire, der Arte-Sendung „28 Minuten“ und I24news.

Werke

Déchéance de rationalité, Paris, Grasset, 2019.

Cabinet de curiosités sociales, Paris, Puf, 2018.

Le danger sociologique (avec Etienne Géhin), Paris, Puf, 2017. Traduction arabe : fondation Abdul Aziz (2019) Crédulité et rumeurs (avec J-P. Krassinsky), Le Lombard, Bruxelles, 2018. Traduction allemande / italienne.

Belief and Misbelief Asymmetry on the Internet, Londres, ISTE, 2015.

La planète des Hommes – réenchanter le risque, Paris, Puf, 2014. Prix de la Revue Risque 2015.

 La démocratie des crédules, Paris, Puf, 2013. Traduction italienne, éditions Aracne (2017), Traduction arabe : King Saud University Press (2019)
Traduction coréenne : CHAEK-SE-SANG (en cours).
PRIX ADRIEN DUVAND, ACADEMIE DES SCIENCES MORALES ET POLITIQUES - 2014
PRIX PROCOPE DES LUMIERES - 2014
PRIX SOPHIE BARLUET (CNL) - 2014
PRIX DE LA REVUE DES DEUX MONDES -2013

The Future of Collective Beliefs, Oxford, Bardwell Press, 2011.

L’inquiétant principe de précaution (avec Etienne Géhin), Paris, Puf (Collection Quadrige), 2010 – réédition 2014.

La pensée extrême, Paris, Denoël, 2009. Publication augmentée Paris, Puf, 2016. EUROPEAN AMALFI PRIZE For Sociology and Social Sciences. Traduction en Italien : editions Il Mulino, Rome, 2012.

L’empire de l’erreur – Eléments de sociologie cognitive, Paris, Puf (collection Sociologies), 2007

Coïncidences – Les représentations sociales du hasard, Paris, Vuibert, 2007 – Deuxième édition Paris, Vuibert, 2009

Vie et mort des croyances collectives, Paris, Hermann, 2006

Manuel de nos folies ordinaires (avec Guillaume Erner), Paris, Mango, 2006

L’empire des croyances, Paris, Puf (Collection Sociologies), 2003. Réédition en poche (Puf, Quadrige) 2018.

PRIX ADRIEN DUVAND, ACADEMIE DES SCIENCES MORALES ET POLITIQUES - 2004

L'incertitude, Paris, Puf (collection Que-sais-je ?), 1997. Traduction en arabe : Éditions Oueidat, Beyrouth, 1999 (traduction du Dr Fouad Chahine)

Les gardiens d’immeubles au cœur de la ville, Bruxelles, éditions De Boeck (en collaboration avec Ellena, Poussou, Sudent et Stébé Eds.), 2002

Die Demokratie der Leichtgläubigen

PUF 2013

Warum dringen Verschwörungsmythen in die Köpfe unserer Zeitgenossen ein? Warum kommt die Medienberichterstattung über Politik der Boulevardpresse nahe?

Warum misstrauen wir immer wieder Wissenschaftlern?  

Wie gelingt es imaginären, erfundenen oder sogar offenbar gefälschten Tatsachen, sich zu verbreiten, öffentliche Unterstützung zu gewinnen, politische Entscheidungen zu beeinflussen, kurz gesagt, einen Teil der Welt, in der wir leben, zu gestalten?

Doch war das nicht vernünftig zu hoffen, dass demokratische Gesellschaften mit dem freien Informationsverkehr und der Erhöhung des Bildungsniveaus auf eine Form kollektiver Weisheit abzielen würden? 

Dieser belebende Essay schlägt vor, dank zahlreicher Beispiele all diese Fragen zu beantworten, indem er zeigt, wie sich die Bedingungen unseres heutigen Lebens mit dem intimen Funktionieren unseres Gehirns verbunden haben, um uns zu betrügen. Es wird Zeit, dies zu verstehen.

Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
16 Cours Albert 1er, 75008 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram