Die Forderung nach aufrichtiger Information für eine vertrauensvolle Demokratie

Propaganda

Edward Bernays
01/01/1928
Dieses Buch wurde 1928 von dem amerikanischen Neffen Sigmund Freuds geschrieben und ist wahrhaftig ein kleiner praktischer Leitfaden. Es beschreibt auf zynische Weise und ohne Umschweife die großen Prinzipien der geistigen Massenmanipulation oder dessen, was Bernays die „Konstruktion der Zustimmung“ nannte. Wie setzt man eine neue Waschpulvermarke durch? Wie bekommt man einen Präsidenten gewählt? In der Logik der „Marktdemokratien“ verschmelzen diese Fragen miteinander. Bernays ist sich vollkommen bewusst darüber, dass die Entscheidungen der Masse maßgebend sind und dass jene, denen es gelingen wird, sie zu beeinflussen, wirklich die Macht innehaben werden. Die moderne Demokratie schließt eine neue, unsichtbare Regierungsform ein: die Propaganda. Anstatt dies zu kritisieren, beabsichtigt der Autor, ausgehend von den Errungenschaften der Psychoanalyse die Techniken davon zu vervollkommnen und zu systematisieren.

Formate :    
/
Ausgabe :  H. Liveright  
/
Land :  Vereinigte Staaten 
/
Sprachen :  Englisch 
/
Den Artikel teilen
Stiftungsfonds für die Gründung der Fondation Descartes
8, Avenue du Président Wilson 75116 Paris.
Folgen Sie uns
usercrossmenuchevron-down-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram